Schimmelgutachten

Auf Schimmelbefall und Feuchtigkeit testen - Ursachen lokalisieren.

In Ihrer Wohnung herrscht dicke Luft und ein muffiger Geruch?
Das Bad hat keine Fenster und im Duschbereich machen sich algenartige Beläge breit?
Eine Wand ist feucht, Sie haben Stockflecken entdeckt oder möchten ohne sichtbaren Anlass gesundheitlich auf Nummer sicher gehen?

Vernünftig.

Denn mikrobiologische Belastungen durch Schimmel sind nicht unbedingt mit bloßem Auge erkennbar. Schon hauchfeine Schichten von Schimmelpilzsporen (organischer Partikel) in Verbindung mit erhöhter Feuchtigkeit und schon genügen Holz, Stein oder Tapete als Nährboden.

Hier bildet der Schimmel die Hyphen. Schlauchartige Gebilde die in ihrer Gesamtheit das Myzel bilden. Das ist der eigentliche Pilz. Dieser ist in diesem Wachstumsstadium noch nicht mit dem bloßen Auge zu erkennen.

Aus dem Myzel wachsen dann die Sporenträger und hier bilden sich auch dann die Schimmelspilzsporen aus.

Von dort verteilen sich die Sporen in der Raumluft und können nicht nur Allergikern und Asthmatikern Probleme bereiten. Umso wichtiger, dass Sie sich Gewissheit verschaffen. Mit modernsten Messverfahren teste ich Ihr Heim, identifiziere die Pilzarten und lokalisiere die oft komplexen Ursachen. Seien es Mangel- oder Überdämmung, Kälte bzw. Wärmebrücken, Temperaturkonflikte, Fassadenrisse oder ungünstiges Heiz- und Lüftungsverhalten.

Hauptsache, Sie können die Gründe beheben und bald erleichtert aufatmen.

Wie ist ein Schimmelpilz zu beseitigen?

Schimmelspray
Ich glaube, dass die häufigste Methode das „berühmte“ Schimmel-Weg Spray ist. Aber ist der Schimmel dann auch weg? Nein - er ist für unser Auge unsichtbar geworden. Ausgeblichen durch die oxidierenden Stoffe - einfach weggebleicht. Der Erfolg ist nur von kurzer Dauer. Dem Nutzer dieser Methode entsteht der Eindruck, dass der Schimmel „weg“ ist. Durch die Inhaltsstoffe in den Anti-Schimmel-Mitteln wird er, über die Dauer der kalten Jahreszeit, (siehe den Artikel weiter unten) lediglich in Schach gehalten. Naja, für den Nutzer des Sprays ist doch alles gut. Pilz unsichtbar - Gute Laune sichtbar. Bis, ja bis zum nächsten kalten Winter. Denn wenn die Ursache - zum Beispiel eine Wärmebrücke - nicht beseitigt wurde, dann kommt der Schimmelbefall wieder und erscheint noch größer als im letzten Jahr. Unsere Kunden berichten dann häufig, dass die Flecken immer größer werden und bekommen noch mehr Panik. Schließlich hatte man den Schimmel im letzten Jahr doch erfolgreich bekämpft!?

Nun gibt es seit Dezember 2017 eine neue Ausgabe des „Leitfaden zur Vorbeugung, Erfassung und Sanierung von Schimmelbefall in Gebäuden“ vom Umweltbundesamt.

Hier wird sehr gut und ich finde auch mutig, dem „desinfizieren“ als Schimmelbeseitungs-maßnahme Einhalt geboten. Eine typische und oberflächliche Desinfektion mit Bleicheffekt ist lediglich als Erste Hilfe Maßnahme gedacht. Um eine ordentliche Beseitigung des mikrobiellen Befalls, im Sinne des Wortes, kommt man nicht herum. Der Schimmel und das Material darunter müssen entfernt werden. So kann eine feine Schicht, mit speziellen Fräsen, abgenommen werden. Der Staub wird dabei abgesaugt und die Luft gefiltert.
Dies sollte der Nutzer nicht wahllos und unbedacht selbst machen. Je nach Größe und Intensität des Befalls, sollen das Fachfirmen, mit geeigneten Geräten, ausführen. Bei großen, flächigen Schimmelproblemen werden, bei unsachgemäßen Beseitigungsversuchen, sehr viele Sporen und andere Bestandteile der Schimmelpilze in die Luft abgegeben und so in Ihre Lunge eingeatmet. Mit dem Staub geraten diese Schimmelanteile auch in unbelastete Räume. Das ist dann nicht mehr nur ein hygienisches Problem.

Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fachfirmen benötigen. Die Beseitigung von Schimmelpilzen muss nicht zwangsläufig teuer sein.

Wir beraten Sie gerne.

Nächstes Thema:   Baubegleitung